Öffnungszeiten

Das Heimathaus Museum ist aktuell auf Grund der Coronasituation geschlossen.

Besichtigungen und Führungen

Sonderöffnungen möglich.
Anmeldung bei Dieter Moosmann
Buchenweg 12
78144 Schramberg
Tel.: 07729 789

Eintritt

Erwachsene: 2€, Kinder ab 6 Jahren / Jugendliche bis 18 Jahre: 1€, Familien: 4€
Gäste mit Konuskarte: Halber Preis

Adresse

Heimathaus Tennenbronn
Hauptstraße 26
78144 Schramberg Tennenbronn
Ortsmitte bei der katholischen Kirche und beim Rathaus

Geschichte

Die 800-jährige Geschichte von Tennenbronn wird von Historikern als einmalig in Südwestdeutschland bezeichnet. Eine jahrhundertelange Spaltung in mehrere Teile mit komplizierten Grenzziehungen führte zu vielen Konflikten zwischen den Einwohnern und zu deutlich unterschiedlichen Entwicklungen der Dorfteile und später der beiden Gemeinden Katholisch Tennenbronn und Evangelisch Tennenbronn

Trachten

Die historischen konfessionellen Grenzen dieses Dorfes, seiner Einwohner und Lebensumstände spiegeln sich auch in unterschiedlicher Kleidung, den Trachten und in unterschiedlichem Dialekt.

Industrie

Tennenbronns Weg vom bäuerlichen Schwarzwalddorf zur Industriegemeinde ist gekennzeichnet von der Firmengeschichte der Weltfirmen Heinrich Zehnder und Gebr. Schneider.

Leben

Eine Vielzahl kleiner alltäglicher Dingem ebenso wie eindrucksvolle Erzeugnisse ländlicher Handwerker, veranschaulichen den Alltag häuslicher Wohnkultur, der hauptsächlich geprägt war durch viel Arbei und sparsamen Komfort.

Arbeiten

Zeugnisse von heute im Aussterben begriffenen Handwerken, Berufen und Arbeitsumständen, welche sich den oft langen Wintern und Erschwernissen der Schwarzwälder Landschaft über Jahrhunderte hinweg anpassten.

Uhrmacher

Hervorgegangen aus der langen Schwarzwälder Tradition der Uhrenherstellung präsentiert der Uhrenraum das 1903 gebaute Kirchturmuhrwerk der Tennenbronner ev. Kirche, sowie eine rekonstruierte Uhrmacherwerkstatt im häuslichen Ambiente.

Fotopioniere

Die zwei Fotopioniere Karl Hermann und Heinrich Martin hielten ab der Jahrhundertwende das Dorfgeschehen auf vielen Fotoplatten fest, deren Bildqualität auch heutigen Ansprüchen immer noch gerecht wird. Einzigartige alte Fotoplattenkameras dokumentieren die Arbeitsweise der Fotographen.

Nahrung haltbar machen

Wichtig für das Überleben war früher, dass Nahrungsmittel haltbar gemacht werden konnten. Das Räuchern von Fleisch und Wurst gehört mit dazu. Kräuter, Beeren und Pize wurden getrocknet. Im Gewölbekeller erfolgte die Lagerung von speisen.

Korbmacher und Schnitzhandwerk

Das Modell des ehemaligen Bergbauernhofes zeigt einen typschischen Schwarzwälder Bauernhof, wie er auch heute noch in Tennenbronn oft zu sehen ist. Wichtige Handwerke auf dem Bauernhof waren das Korbmachen und das Schnitzen.

Holzbearbeitung und Brunnen

Wichtiger Rohstoff im Schwarzwald ist das Holz. Die Werkzeuge zum Holzfällen und bearbeiten werden gezeigt. Schwarzwaldhöfe konnten nur dort erreicht werden, wo es Quellen gab. Das Graben und Fassen von Brunnen war lebensnotwendig. Zum Überwinden von Höhenunterschieden wurden hydraulische Widder eingesetzt. Mit Teuchelbohrern wurden Wasserleitungen aus Holzstämmen ausgehölt.

Multimediales Museumserlebnis

Ein Einstiegsfilm zur Geschichte Tennenbronns, eine Hörprobe vom Tot des Hans von Rechberg zu Schramberg sowie eine interaktive Höfekarte und verschiedene Kurzfilme auf einem Taskbildschirm zum Leben und Arbeiten auf den Bauernhöfen machen das Heimathaus auch für junggebliebene Gäste interessant.